Meldungen



Mehrgenerationenplatz für Hinterschmiding

Hinterschmiding. „Ein sehr schönes Rathaus haben die Hinterschmidinger“, staunt MdB Thomas Erndl bei seinem Antrittsbesuch. Einst war das Gebäude ein landwirtschaftliches Anwesen, das im Zuge der Flurbereinigung abgerissen werden sollte. Doch die Gemeinde hat das Gebäude, an dessen Stelle auch die erste Schmiede gestanden hat, in den 80er Jahren erworben, um ein zentral gelegenes Rathaus daraus zu machen, erläutert Bürgermeister Fritz Raab. Nun hat das denkmalgeschützte Rathaus, zwei Trauungssäle, einer davon ist sogar barrierefrei.

Das schöne Rathaus passt auch zur guten Lage seiner Gemeinde: direkt am Goldenen Steig, Südhanglage und Nähe zur Kreisstadt Freyung – deshalb ist Wohnraum in Hinterschmiding sehr gefragt und es gebe eine sehr rege Bautätigkeit, berichtet der Rathauschef. Auch die Landwirtschaft funktioniere „sehr gut“.

Eine wichtige Maßnahme in diesem Jahr ist der Beginn der Sanierung des „Alten Sportplatzes“ mit Hilfe der Städtebauförderung. Im Herzen von Hinterschmiding soll ein Mehrgenerationenplatz mit Altenwohnheim in direkter Nähe zum Gemeinde- und Pfarrzentrum „Sepp-Stadler-Haus“ sowie zur Grundschule entstehen. Es soll ein Platz für alle Bürgerinnen und Bürger sowie für die Vereine werden. Wichtig ist für Raab, die Maßnahmen so durchzuführen, dass das alljährliche Dorffest nicht gestört wird, „denn das hat seit 43 Jahren Tradition in Hinterschmiding.“

Eine große Herausforderung wird in den nächsten Jahren die Sanierung des Kanalnetzes darstellen. Einige Kilometer sowie die Kläranlage müssen erneuert werden. Auch aus umwelttechnischen Gründen sei die Sanierung von großer Bedeutung, betont der Bürgermeister.

Beim Breitband schaue es gut aus. Seit 2014 wird in der Gemeinde an der schnellen Internetversorgung, welche sich in vier Bauabschnitte unterteilt, gearbeitet. Beim weiteren Ausbau setzt Raab auf Pragmatismus: „Wenn wir in Hinterschmiding Straßen aufreißen, dann verlegen wir auch gleich Glasfaser mit.“

Auch mit Kindergarten und –krippe sowie einer im Jahr 2009 sanierten Schule will Hinterschmiding fit für die Zukunft bleiben. Außerdem soll in Heldengut ein neues Gewerbegebiet entstehen. „Die Hinterschmidinger sind am Ball und schauen gemeinsam nach vorne. Mir gefällt die Idee, dass Jung und Alt im Dorfzentrum zusammenkommen sollen“, so Thomas Erndl.

 

Bild: Begeistert ließ sich MdB Thomas Erndl (r.) die Geschichte des Hinterschmidinger Rathauses von Bürgermeister Fritz Raab (l.) erklären.

 

JS   |   07.05.2018

Begeistert ließ sich MdB Thomas Erndl (r.) die Geschichte des Hinterschmidinger Rathauses von Bürgermeister Fritz Raab (l.) erklären.

Neuigkeiten